Hammelhirn

Hammelhirn

Das gilt in Nomadenkulturen als Delikatesse für besondere Feiertage. Doch in der deutschen Verkehrslage nimmt der Nährwert von Gehirn mit wachsendem Herdentrieb drastisch ab, und die steigende Zahl der Hammel ist alles andere als wertvoll

Liebe Gemeinde, es ist mal wieder an der Zeit, Sauer-Kraut zu sein! Herr, lass Hirn und Chuzpe vom Himmel regnen! Aktueller Anlass für mein Flehen ist das löbliche Zugeständnis des Bundesverkehrsministeriums, dass grobstollige Enduro-Reifen der unsäglichen Winterreifenverordnung genügen können. Mit Blick auf Jahrzehnte lange Fahrten von hunderttausenden Windgesichtern zu Elefantentreffen, Augustusburg oder zur norwegischen Kristall Rallye begrüße ich diese Lockerung der M+S-Kennzeichnungspflicht: Es gibt nunmal praktisch keine speziellen Winterreifen für Motorräder, ihre teure Entwicklung und Produktion lohnt auch nicht für die Reifenhersteller, und schließlich ging und geht es allüberall außerhalb des EU-Gesetzzwanges auch ohne. Eigentlich steht ja in § 1 StVO alles Notwendige drin, und jedes weitere Wort stiftet nur mehr oder weniger Verwirrung. Oder sind etwa die Schlagzeilen voll von katastrophalen Motorradunfällen im Winter? Sind militärische Kradmelder bislang vielleicht nicht zurecht gekommen? Und sollen sie oder Motorradpolizisten nun während der Wintermonate den Dienst quittieren, bis es wieder frühlingshaft ist? Hightech-Winterreifen, Allradantrieb, der ganze Elektronikladen und all die hoheitlichen Mahnungen und Anordnungen verhindern keine Massenkarambolagen, denn Intelligenz und Aufmerksamkeit lässt sich nicht per Gesetz erzeugen.

Eigentlich sind solche Weisheiten evident, und man bräuchte kein Wort darüber zu verlieren. Wenn – ja wenn da nicht Zeitgenossen wären, die das Gegenteil behaupten. Nachdem ich also die aktuelle Lockerung öffentlich begrüßte, entgegneten sofort Bedenkenträger, das wäre ja wohl unverantwortlich, wie könne man nur, Gefahr für spielende Kinder blablabla ... Aber hallo, Herrschaften: Wie viele spielende Kinder werden denn pro Winter von Motorrädern umgefahren? Kennt jemand einen Fall ..? Wohlgemerkt, es motzen nicht etwa durchgeistigte Walldorf-Mütter, die sowieso jeglichen Bewegungsdrang für böse Aggression halten. Sondern es schimpfen Leute, die sich selbst Motorradfahrer nennen! Die Diskussion, ob Enduro-Reifen im Schnee genügen, eskalierte schließlich dahingehend, dass ein „Biker” gar das Motorradfahrverbot im Winter forderte, um uns wahnsinnige Ganzjahresfahrer zu stoppen. Puh, da musste ich aber tief durchatmen und alles Chi ins Hara der Herzlichkeit und Sanftmut lenken! Das sind Momente, da möchte ich nicht mehr zur Zweiradzunft gehören. Diese Luftblasen fordern vor lauter political correctness das staatliche Verbot ihres angeblichen „Way of life” – Gratulation!

Erinnert sich noch jemand an die Diskussion zur Reifenmarkenbindung? Damals das gleiche Drama. Bis in die 1980er war es sowieso normal, dass zwar das Format, nicht aber Marke und Typ in den Fahrzeugpapieren stand. Dann gingen immer mehr Hersteller dazu über, umfassende Angaben einzutragen. Die Zulassungsordnung ermöglicht das, schreibt es aber keineswegs vor. Doch so wurde es gängig, und schließlich glaubte die Mehrheit, das wäre ein gottgegebenes Gesetz. Als dann Hersteller wie Ducati ab Anfang 2000 verkündeten, sich wieder davon zu lösen, jaulten Oberlehrer auf, das wäre unverantwortlich. Wo käme man denn da hin, wenn jeder sich die Reifen seiner Wahl aussuchen könne, schlimme Unfälle wären vorprogrammiert! Schließlich hätten die Motorradwerke in harten Prüfungen das Beste gewählt. Wirklich? Hätten die Beschwerdeführer ihre geliebten 1000 Punkte-Testorgien von Europas Größter nicht nur gelesen, sondern auch verstanden, wäre ihnen die Paradoxie klar geworden: So lief beispielsweise die Buell X1 mit den serienmäßigen Dunlop-Pellen hanebüchen, wurde mit Umbereifung auf Metzeler oder Pirelli aber lammfromm. Grund der Erstausrüstung waren da nämlich nicht fulminante Werkstests, sondern vor allem der langjährige Vertrag zwischen Mutterkonzern Harley und Dunlop. Im Schock der Veränderung fragten immer mehr Besorgte, was sie denn tun sollten, wenn keine exakte Anweisung in den Papieren steht. – Ach Leute, „Biker Freiheit”, was für ein lächerlicher Mythos angesichts vieler hilfloser Häschen, die mit Freiheit überhaupt nix anfangen können. Und nu? Hat die rückläufige Reifentypbindung etwa zu gefährlichen Umbereifungen mit hunderten Toten geführt? Papperlapapp!
Dafür bekommen wir ab 01. Januar 2013 die ABS-Pflicht für alle neu zugelassenen Motorräder. Ich bestreite nicht die Vorteile dieser Technik. Doch bin ich ziemlich sicher, dass sich vermehrt Gehirnamputierte aufs Maul legen werden, weil sie glauben, ein Sturz beim Bremsen wäre fortan unmöglich. Ist bei Autos mit 4x4-Antrieb nicht anders, wo ein Teil der Besitzer jegliche Schleudergefahr für gebannt hält. Das Fatale an der ganzen Sicherheitshysterie ist doch, dass sie das Gespür und Verständnis für fahrphysikalische Zusammenhänge mindert. Sprich: Sie fördert die Abstumpfung und Verblödung.

Weitere Beispiele der Widersprüchlichkeit gefällig? Das freiwillige deutsche 100 PS-Limit, das bis 1999 angeblich unverzichtbar war. Heute feiert die Gemeinde inklusive spießbürgerlicher Patrioten die 200 PS der BMW 1000 RR als Sieg deutscher Überlegenheit. Warum auch nicht, wo doch längst jede Sekretärin mit ihrer Knutschkugel über 200 Sachen düsen kann. Die Zahl getöteter Motorradfahrer ist seit Ende der Selbstkasteiung übrigens um 38% gesunken, während die tödlicher Mofa- und Mopedunfällle konstant blieb. Interessant.
Gehen wir noch weiter zurück. In die Zeit, als ich jung war. Damals gab es nur ein deutsches Motorradmagazin, und das warnte penetrant vor jeglichen Umbauten. Ein anderes Rücklicht montieren? Igittigitt, verboten, verboten! Erinnert Ihr Euch noch, als jeder TÜV-Prüfer mehr Macht hatte als der Bundeskanzler? Es gab für Fahrer dezent veränderter Maschinen keinen schlimmeren Stresstest, als den TÜV-Termin. Von Café Racern oder Choppern ganz zu schweigen. Selbst ein absolut serienmäßiges exotisches Motorrad konnte des Prüfungsgeländes verwiesen werden, weil der Graukittel zwar keine Ahnung, aber viel Macht hatte. So wie mir seinerzeit mit meiner top restaurierten MV 350 geschehen, deren Höckerbank der Sicherheitsbeamte für in Deutschland unzulässig hielt. Als dann 1998 mit EU-Recht das TÜV-Monopol fiel, malten dunkle Auguren Höllenszenarien an die Wand, voller Massenselbstmorde und Tötung spielender Kinder, weil nun von Dekra oder GTÜ geprüfte Umbauten auf die Straße durften. Heute fahren tiefergelegte Breitreifenhobel, Streetfighter und sonstige wilde Geräte mit Prüfsiegel, für die man vor 20 Jahren erschossen worden wäre. Haben also Custombiker seit Liberalisierung des § 19 StVZO massenhaft sich und andere in den Tod gefahren? Nicht dass ich wüsste.

Also sende ich einmal mehr Stoßgebete gen Himmel und opfere den Göttern gerne gebackenes Hammelhirn und gegorene Stutenmilch, damit der eilige Geist der Erkenntnis über uns komme. Uns, das leidende Volk der hirnlosen Silikonhasen und unterwürfigen Opferlämmer. Verschwindet am Ende völlig der Geist der Dichter und Denker, der Techniker und Erfinder? Wo bleiben zähe Idealisten wie Rudolf Diesel, Weibsvorbilder wie Rekordfliegerin Elly Beinhorn oder visionäre Vordenker wie Konrad Zuse, Erfinder des binären Rechners? Mutige Motorradenthusiasten, die sich ihre Maschine in der Garage verwirklichen, vom eigenen Rahmen bis zur selbstgebauten Bremse, wie Friedel Münch, oder den Motor gleich noch dazu, wie Weltmeister Helmut Fath. Geniale Querdenker wie Ernst Neumann-Neander oder akribische Könner wie Mechaniker-Legende Sepp Schlögl. Sind solche Charaktere nur verwelkte Blüten in alten Poesiealben, längst plattgedrückt zwischen den Seiten von Modemagazinen und Gesetzbüchern?
Geschätzte Krautmotoren, bleibt stark! Ihr braucht ja nicht im Winter zu fahren, wenn’s doch im Sommer so viel schöner ist. Aber bleibt selbstbewusst, statt von Sesselfurzern denken zu lassen, statt Euch von wuchernden elektronischen Helferlein Eure wertvollen Fähigkeiten amputieren zu lassen.

Möge die Macht mit Euch sein!